17.10.2018 - fahrradfahrer ginnbacher biergarten
danke für das nette Gespräch und das bier!!

21.08.2018 - Sascha Egger
Am Sonntag,19.08.2018 traf ich Herrn Arthur Möller in Heringen. Wir hatten ein sehr nettes Gespräch, in dessen Verlauf Herr Möller mein Fahrrad überprüfte und mir wegen vorbildlichem verhalten eine Prämie in Höhe von 5,-- EUR überreichte.

Sascha Egger, Göttingen

05.08.2018 - Michael Bergmann und Dagmar Spicker
Am 05.08.2018 kamen wir mit Herrn Möller ins Gespräch. Grund war ein Parkverbotsschild, welches von meiner Frau und mir unterschiedlich interpretiert wurde. Im Anschluss hatten wir mit ihm ein sehr interesantes und freunliches Gespräch über verschiedene Themen der Verkehrssicherheit. Nach Überprüfung der Fahrsicherheit des Fahrrads meiner Frau, übergab er uns eine 5 Euronote als Belohnung an eine vorbildliche Radfahrerin.Das Geld stammt aus einem Staatsfonds. Vielen Dank dem Staat und vor allem seinem Überbringer !

13.07.2018 - Josefine Sudhaus
Am 29.06.2018 waren wir auf dem Werratal-Radweg unterwegs. Bei einer Pause in Heringen sprach uns ein netter Herr an und lobte unsere verkehrssicheren Fahrräder. Herr Möller schenkte uns daraufhin 5, die aus der Bußgeldkasse des Staates stammen. Vielen Dank dafür-

11.05.2018 - Alex Taeger
am 7.4.18 bereits sprach mich völlig überraschend Herr Möller am REWE Frankfurter Berg auf mein Fahrrad an. Ich war völig verdutzt, als er mich fragte, ob er mich auf mein Fahrrad ansprach. Ich wäre ein Vorbild, da alles Nötige am Fahrrad vorhanden sei, alles funktioniert inc. Licht und ich einen Helm trage.
Er wolle mir als Anerkennung 5 schenken, die aus seiner Stiftung stammen, die wiederum aus Gerichtsstrafgeldern Mittel erhalte.
DANKE und dennoch sehe ich es als selbstverständlich an, schon zu meiner eigenen Sicherheit, dass am Rad alles i.O. ist und ich einen Helm trage. Ich werde die 5 einem anderen Vorbild, so ich es finde, weiter schenken.
Helm tragen sollte jeder. Mein Sohn z.B. hatte auf dem Schulheimweg einen Radunfall, bei dem er dem Auto mit Kopf und Helm die B-Säule eingerückt hatte. Ohne Helm - nicht auszudenken - ob der Krankenwagen noch etwas hätte helfen können. Von zwei weiteren Radunfällen weiß ich von Freunden, bei einem war ich hintendran, bei dem der Gestürzte auf dem Boden landete. Außer Kopfschmerzen und einem gestauchten Genick war nichts Schlimmes passiert.

Hier klicken, um einen Eintrag zu schreiben
1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter